Sie befinden sich hier:Home

IT-Sicherheit | Virenschutzlösungen im Vergleich

Viren, Malware, Botnets, Keylogger, Trojaner, browserbasierte Angriffe etc. stellen für jeden Nutzer von Informationstechnologien Gefahren dar - unabhängig vom System (Windows, Mac, Android, etc.). Sie können Computer tagelang außer Gefecht setzen und einen immensen wirtschaftlichen Schaden verursachen. Vom PC übers Tablet bis hin zum Smartphone - kein Gerät ist immun gegen Schadprogramme und absolut sicher vor einem Angriff. Aus diesem Grund ist ein zuverlässiger Virenscanner unerlässlich.

Virenschutzlösungen unterscheiden sich zum einen in solche, die einzelne Rechner schützen oder jene, die das gesamte Unternehmensnetzwerk abdecken. Zum anderen gibt es neben den kostenpflichtigen Varianten bekannter Hersteller kostenlose Trial-Versionen derselben oder Freeware anderer Anbieter. Wo liegen die Unterschiede? Was muss ein gutes Virenschutzprogramm können? Bieten kostenlose Programme ausreichend Schutz?

Um Viren zu entdecken, muss ein Virenscanner bestimmte Programmmuster (Signaturen) kennen. Diese Signaturen werden über sogenannte Patternfiles durch den Hersteller eines Virenscanners zur Verfügung gestellt. Nur wenn der jeweilige Hersteller sehr schnell auf neue Viren mit aktuellen Patternfiles reagiert, ist ein hoher Virenschutz gewährleistet.

Kostenlose Antivirenprogramme - sofern aus seriöser Quelle - leisten in der Regel einen (soliden) Basisschutz gegen Viren. Weitere Funktionen bieten sie häufig nicht (Netzwerklösung, zentrale Verwaltung), auch Leistungsparameter wie z.B. durchschnittliche Erkennungsraten oder die Scanleistung fallen im Vergleich mit kostenpflichtigen Produkten oft schlechter aus. Sie einzusetzen, ist aber in jedem Fall besser, als gar keine Virenschutzlösung zu installieren.

Kostenpflichtige Programme bieten im Vergleich deutlich umfangreichere Schutzfunktionen als die reine Virenabwehr. Neben der Virenerkennung schützen sie proaktiv vor (noch) unbekannter Malware, z.B. durch Heuristik oder Sandboxtechnologie. Nahezu alle Hersteller haben zudem verschiedene Virenscanner sowie Zusatzmodule im Portfolio, mit denen für jede Infrastruktur ein passendes Sicherheitspaket zusammengestellt werden kann. Sowohl für private Haushalte als auch für Unternehmen aller Größen. Im Falle von Software- oder Kompatibilitätsproblemen kann zudem bei kostenpflichtigen Varianten auf Supportleistungen zurückgegriffen werden - durch den Hersteller selbst oder IT-Systemhäuser.

Gerade im Businesssegment mit großen IT-Infrastrukturen, Netzwerken und zahlreichen mobilen Endgeräten sind Bezahlversionen klar im Vorteil. Dank zentraler Oberfläche, zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten, automatisierten Meldungen und einstellbaren Aktionen (z.B. Ausrollen von Updates, Sperren bestimmter Dateiendungen) ist die Verwaltung der Clients für Systemadministrationen im Vergleich zu zahlreichen Einzelplatzversionen deutlich einfacher und mit geringerem Aufwand verbunden.

Die Dr. Bülow & Masiak GmbH berät Sie in allen Sicherheitsfragen. Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an vertrieb@buelow-masiak.de.