Sie befinden sich hier:Home

Datenverlust und -diebstahl | Sicherheitsrisiko USB-Stick

Immer wieder beklagen Unternehmen nach zu sorglosem Umgang mit den Sticks große Schäden aufgrund von Datenverlusten oder Infektionen mit Viren und Würmern. Vielen Nutzern fehlt das Bewusstsein, dass sie mit diesen Datenträgern ebenso sorgsam umgehen müssen wie mit Laptop oder PC. In einem Experiment wurden vermeintlich vergessene Sticks in einem Unternehmen an verschiedenen Stellen ausgelegt. Ein Großteil von ihnen wurde von sorglosen Findern an den nächsten Computer angeschlossen – unbeachtet der großen Gefahr, über diesen Weg Viren oder Würmer in das firmeneigene Netzwerk zu schleusen.

Viele Schäden entstehen aber auch ganz profan durch das Verlieren der handlichen USB-Sticks. Sensible Unternehmensdaten können so in die Hände Unbefugter gelangen. Häufig wird auch die Empfindlichkeit der Sticks unterschätzt. Ebenso wie Sie darauf achten, dass Ihr Notebook nicht auf den Boden fällt, sollten Sie sicherstellen, dass der USB-Stick keinen starken Erschütterungen ausgesetzt wird.

Nicht immer ist es aber ein Versehen, wenn sensible Unternehmensdaten in die Hände Unbefugter geraten. Häufig ist es für ausscheidende Mitarbeiter ein Leichtes, an den letzten Arbeitstagen wichtige Kundendaten mit wenigen Mausklicks mit nach Hause zu nehmen.

Die einfachste und effektivste Maßnahme gegen Schäden durch USB-Sticks ist die Sperrung aller USB-Ports an allen Arbeitsplatzrechnern. Allerdings sorgt diese weitgehende Maßnahme dafür, dass die zweifellos gegebenen Vorteile der Sticks nicht mehr genutzt werden können. Es gibt allerdings auch Alternativen:

  • Mitarbeiter informieren und schulen: Stellen Sie Richtlinien zum korrektem Umgang mit USB-Sticks auf und schulen Sie Ihre Mitarbeiter. Von wichtigen Daten, die wie z. B. eine Präsentation für das Meeting beim Kunden, sollten Sie ein Backup auf einem zweiten Datenträger ablegen und mitnehmen.
  • Daten verschlüsseln: Nutzen Sie eine Software zur Verschlüsselung der Daten. Durch standardisierte Verschlüsselungsverfahren sind die Daten auf dem Stick nach einem Verlust für Unbefugte nicht mehr einsehbar.
  • Plug and Play einschränken: Ein anderes Tool verhindert den unberechtigten Datentransfer über USB-Ports. Die Software arbeitet unauffällig im Hintergrund und wird erst aktiv, wenn ein Wechseldatenträger mit dem Rechner verbunden wird – der Zugriff wird gesperrt. Die Sperrung kann für bestimmte Nutzer oder für bestimmte Peripheriegeräte aufgehoben werden.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zum korrekten Umgang mit externen Datenträgern zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an vertrieb@buelow-masiak.de.