Global denken, lokal handeln

EINWEIHUNG: Internet-Dienstleister Dr. Bülow & Masiak bezieht neues Bürogebäude in Lenkerbeck

"Global reach, local touch" oder - wie der leitende Geschäftsführer der Industrie und Handelskammer, Karl-Friedrich Schulte-Uebbing, es frei übersetzt - "global denken, lokal handeln" heißt das Erfolgskonzept der Firma Dr. Bülow & Masiak.

Längst gehören Unternehmen wie Degussa-Hüls, Maxdata, der Kreis Recklinghausen und das Europäische Zentrum für Medienkompetenz zu den Kunden des Computer- und Netzwerk-Dienstleisters. Zurzeit beschäftigt Dr. Bülow & Masiak 22 Mitarbeiter, im August wird die Zahl der Auszubildenden von zwei auf vier erhöht. Zudem soll in den kommenden Monaten ein Schulungsbereich eingerichtet werden. Keine Frage, dass es im Privatkeller von Gerhard und Dr. Gudrun Bülow, die das Unternehmen gemeinsam mit Michael Masiak leiten, immer enger wurde: Ein neues Bürogebäude musste her. Im Juni 1999 begann die Auguste Victoria, die auch das Grundstück an der Victoriastraße zur Verfügung stellte, mit den Arbeiten. Am Freitag feierten die Mitarbeiter gemeinsam mit 150 Gästen die Einweihung. Von den 500 Quadratmetern Bürofläche, die Dr. Bülow & Masiak nun auf zwei Ebenen zur Verfügung stehen, zeigte sich IHK-Geschäftsführer Schulte-Uebbing begeistert. "Wenn es noch 30 weitere Unternehmen wie dieses gäbe, wäre ich viele Sorgen los", betonte er den Vorbild-Charakter des Unternehmens.

Vorbild-Charakter

Ein großes Lob sprach er auch der AV aus, die immer wieder Teile der Bergwerksfläche für die Ansiedlung neuer Betriebe zur Verfügung stelle und so die Schaffung neuer Arbeitsplätze ermögliche. Auch die Auszubildendensituation bereitet Schulte-Uebbing Sorgen: "Von den 17.000 Auszubildenden in NRW kommen nur 300 aus der Informationstechnologie". Eine Ursache dafür sei das Fehlen einer entsprechend ausgerichteten Universität. "An die anwesenden Geschäftsleute richtete er den Appell, mehr Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen: "Nur so können wir von der Emscher-Lippe-Region aus die Welt virtuell erobern". Für den musikalischen Rahmen der Einweihungsfeier sorgten Musiker der "Oper am GiL", die unter Leitung von Gerd Beckmann Auszüge aus ihrem neuen Stück "Godspell" spielten.

Quelle: Marler Zeitung, 21. März 2000