Liverpooler signieren für Essens Kinder

Kinderschutzbund darf Uefa-Final-Ball versteigern Von MARC ALTENBURG

Weggeschnappt! Der Essener Kinderschutzbund (KSB) hat allen Fußballern gezeigt, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Und so landete ein handsigniertes Original-Leder aus dem Dortmunder Uefa-Cup-Finale nicht etwa im Schrank glücklicher Liverpool-Fans, sondern in Essen.

Untergrenze 1000 Mark

Dort soll der Ball aber nicht bleiben, sondern versteigert werden - für einen guten Zweck. Als Mindestgebot wünscht sich Vorstand Uwe Spie tausend Mark, Grenzen nach oben will er keine setzen. Startschuss für die Auktion, die über das Internet laufen soll, war gestern um 21 Uhr. Unter www.kinderschutzbund-essen.de haben Interessenten noch zwölf Tage, sich das Erinnerungsstück mit den Unterschriften der Liverpooler-Final-Helden zu sichern. Der Zeitpunkt hätte für den KSB nicht besser sein können - denn zeitgleich mit der Versteigerung präsentiert er seinen neuen Internet-Auftritt. Und genau der hatte auch mit dem Zufall zu tun: KSB-Vertreter brüteten am Dienstag gemeinsam mit den beteiligten Firmen in einem Dortmunder Hotel über den Homepage-Entwürfen. Jenem Hotel, in dem die englischen Fußballkünstler logierten. "Wir kamen ins Gepräch", so Ulrich Spie, " und als die erfahren haben, was wir machen, sagten sie spontan: 'Wenn wir das Finale gewinnen, signieren wir euch den Ball.'" Gewonnen haben sie bekanntlich - und ihr Versprechen auch umgehend eingelöst. Doch die Versteigerung ist nicht das einzig Interesannte auf der Homepage. So findet man auf einen Blick Kindertagesstätten, Notrufnummern oder eine Link-Liste zum Thema Kinderschutz. In einem Shop stehen Krawatten, Kaffeebecher oder Duschtücher zum Verkauf - das Geld fließt in die Präventationsarbeit.

Dank den Sponsoren

Kostenlos erstellt wurde die Homepage von den Firmen "7. Kontinent" aus Haltern, "Dr. Bülow & Masiak GmbH" aus Marl sowie dem Ruhrgas Computer Club (RCC). "Ohne die Sponsoren hätten wir das nie hinbekommen", lobt Ulrich Spie. Unter www.kinderschutzbund-essen.de können auch Fälle des Verdachts auf Kinderpornographie gemeldet werden. "Wir leiten die dann weiter and Landeskriminalamt."

Das zugehörige Bild folgt! Quelle: Neue Ruhr Zeitung, 19. Mai 2001